25. September 2016

Kinderschokolade-Candy-Torte

Meine beste Freundin hatte vor ein paar Tagen Geburtstag. Und als wir so ins Gespräch kamen, was es früher am Kindergeburtstag so gegeben hat, hat sie mir erzählt, dass es immer Shcokoladenkuchen gabe, auf dem Smarties, Gummibärchen & Co. waren. Für mich bedeutete das natürlich: Herausforderung angenommen!

Allerdings wollte ich nicht so einen klassischen Blechkuchen oder Guglhupf backen, sondern einen optischen Blickfang gestalten. Ich habe mich dazu entschlossen, eine Pinata-Torte mit Kinderschokoladen-Topping zu machen. Was man auf dem Bild nämlich nicht sieht ist, dassbeim Anschneiden der Torte viele kleine Gummibärchen und Smarties aus der Torte gekullert sind! So konnte man oben was stibitzen, die Torte an sich genießen oder nur die Innereien naschen.

Für den Boden benötigt ihr Folgendes (ich habe zwei Böden gebacken und diese dann jeweils einmal in der Mitte halbiert)

5 Eier
150 g Butter
220 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
100 g Schokolade (Zartbitter)
50 g Backkakao
220 g Mehl
1 Pck Backpulver
170 ml Milch

Zuerst die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Nach und nach die weiche Butter dazu rühren. Die restlichen Zutaten vermischen und dazu geben. So lange rühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Die Hälfte des Teiges in eine (18 cm) Springform füllen und bei ca. 160° etwa 40 - 50 Minuten backen. Ruhig zwichendurch nach dem Kuchen schauen und die Stäbchenprobe nicht vergessen! Wer mag, kann die Isolierbackmethode anwenden. Die Böden gut auskühlen lassen und beliebig zuschneiden.

Für die Füllung braucht ihr:

200 g Vollmilchschokolade
200 g Sahne
200 g Mascarpone

Schokolade und Sahne zu einer Ganache schmelzen und gut abkühlen lassen. Die Mascarpone dazu geben und alles gemeinsam aufschlagen. Die Böden nun abwechselnd mit der Füllung stapeln und mit einem Spachtel außen sauber abziehen. Weiße Glasur schmelzen und am Rand der Torte vorsichtig runter tropfen lassen. Nun mit Süßigkeiten nach Belieben dekorieren und im Kühlschrank alles schön fest werden lassen.

19. September 2016

Semi naked Cake mit frischen Beeren - meine erste Hochzeitstorte!



Im August durfte ich meine erste Hochzeitstorte für eine liebe Freundin machen. Genau genommen habe ich diese liebe Freundin eigentlich kennen gelernt, weil ich die Torte gemacht habe! Zuerst hat uns eine andere Freundin verkuppelt, wir haben uns abends zu dritt getroffen und noch am selben Abend fiel die Frage: machst du unsere Hochzeitstorte?

Und ich hab' ja gesagt! Dann begannen Philippa und ich, immer mehr zu schreiben, hauptsächlich über Torte und Hochzeit und Co. Ich fertigte ein Probetörtchen an, wir stellten fest, dass wir total auf einer Wellenlänge sind und nun sind wir Freundinnen! Verrückt, wie das Leben manchmal so spielt, aber in diesem Falle gant wunderbar!

Das ist sie also, meine erste Hochzeitstorte. Gewünscht war ein Naked, oder Semi-Naked cake mit einem Rosa-Verlauf. Jedes Stockwerk ist mit unterschiedlichen Beeren, aber der selben Creme gefüllt.



Die Böden habe ich beim Bäcker bestellt. Die Verkäuferinnen haben mich übrigens total süß beraten und wollten auch ein Foto vom fertigen Werk sehen! Natürlich hätte ich den Kuchen auch selber backen können. Aber erstens hätte mich das unglaublich viel Zeit und Nerven gekostet und zweitens wollte ich bei meinem ersten Projekt auf Nummer sicher gehen, dass alles hält! Und preislich war das völlig in Ordnung! Hätte ich die Bödenselbst gebacken, wären sie sicher auch etwas schwerer geworden, was das Stapeln etwas verkomplizieren kann. Da ich übrigens pro Stockwerk noch einen Boden übrig hatte, habe ich diese einfach eingefroren. Klappt super!

Die Füllung ist eine Mischung aus einer weißen Ganache und Mascarpone. Weiße Ganache fertigt man ganz einfach mit weißer Schokolade und Sahne an. in diesem Fall habe ich 800 g weiße Schokolade mit 500 ml Sahne geschmolzen und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag habe ich diese Creme aufgeschlagen und 400 g Mascarpone untergehoben. Diese Creme diente als Füllung und als Basis für die Creme außen.

Die Böden habe ich also nun mit der Creme bestricken und mit Obst gefüllt. In der unteren Schicht waren Kirschen, in der mittleren Erdbeeren und in der oberen Schicht waren Himbeeren. Sobald die einzelnen Stockwerke fertig gefüllt waren, habe ich sie von außen eingestrichen. Bei Stockwerk 2 & 3 habe ich ein paar zerdrückte Himbeeren und etwas Lebensmittelfarbe in die Creme gegeben.

Jedes Stockwerk steht auf einer eigenen Tortenplatte und das obere und mittlere ist jeweils mit 6 Holzsäben auf dem darunter liegenden abgestützt worden. Gestapelt habe ich die Torte übrigens erst vor Ort.

Die Fotos sind übrigens von der wundervollen Miriam Peuser Photography!

14. September 2016

Septemberkit von Dani Peuss



In den vergangenen Wochen hatte ich die Ehre, für Dani Peuss kreativ zu werden! Ich habe das Hauptkit des Monats September erhalten und durfte damit ein paar Dinge gestalten! Und diese möchte ich euch hier gerne vorstellen.



Diese Wimpelkette schmückt nun die Haustür einer lieben Freundin. Ich liebe die Kombination aus schwarz-weiß und Craftpapier. Dazu noch ein, zwei Farbtupfer und fertig ist die schöne Girlande!



In diese DVD-Box passt wunderbar eine DVD-Hülle. Mal eine etwas andere Art, einen Film zu verschenken, oder? Die Box ist aus Craftpapier mit einem Falzbrett für Briefumschläge gemacht und danach mit verschiedenen Elementen und den Buchstaben-Stempeln aus dem September-Kit gestaltet.



Das Thema ist ganz eindeutig "Reisen"! Also lag es nahe, ein Tag zu gestalten, das man an seinen Koffer hängen kann und Reiseziel, Heimadresse, oder was auch immer darauf notieren kann.



Diese unscheinbare Karte entpuppt sich schnell zu etwas anderem! An den Rändern fixiert verwandelt sie sich nämlich zu einer CD-Hülle. Wer Angst hat, dass die CD darin beschädigt werden könnte, kann sie noch in ein wenig Butterbrotpapier einwickeln.



Auch diese beiden Karten sind etwas klassischer und farblich ruhiger gehalten. Mit einem 3D-Stift habe ich mit kleinen Pünktchen den Weg des Flugzeuges markiert. Das würde noch besser passen, wenn das Herz einen bestimmten Ort einschließt!

 

Und diese Karte ist für einen ganz besonderen jungen Mann entstanden. Der kleine Herr wird demnächst ein Jahr alt! Das Muster unten habe ich mit dem "+" aus dem Alphabet gestempelt, da musste ich wirklich aufpassen, nicht mit den Farben durcheinander zu kommen! Aber einmal eingefuchst hat es dann doch ganz gut geklappt!

Wie gefallen euch denn meine Werke? Habt ihr einen Favoriten? Wie gefällt euch das Kit? Ich freue mich über eure Meinungen!

10. September 2016

Blumen, Blumen, Blumen

Wie der ein oder andere von euch sicher weiß, binde ich gerne Blumensträuße selber. Hier zeige ich euch mal eine kleine Auswahl meiner liebsten Sträuße, die auch auf Instagram zu sehen sind!

Zugegeben, unten links ist nicht selbst gebunden. Aber trotzdem was ganz Besonderes, den bekam ich nämlich zu unserem ersten Hochzeitstag! Aber jetzt genießt die Blumenpracht! Welcher gefällt euch am besten? Was sind eure Lieblingsblumen?

6. September 2016

Schoko-Tupfen-Torte

Zu einer Verlobung gehört natürlich auch eine besondere Torte! Eine Schokoladentorte sollte es sein. Da ich aber von einer anderen Torte noch ein paar helle Biskuit-Böden eingefroren hatte, wurde es eine Vanille-Schoko-Torte.

Für die Füllung braucht ihr:

200 g Sahne
400 g Vollmilchschokolade
200 g Mascarpone
100 g Butter
50 g Puderzucker

Am Vortag Sahne und Schokolade schmelzen, bis eine geschmeidige Ganache entsteht. Über Nacht fest werden lassen. Am nächsten Tag die Ganache aufschlagen, die weiche Butter und Mascarpone dazu geben und weiter schlagen. Den Puderzucker langsam dazu sieben.

Die Torte nun damit füllen und abwechselnd mit 3-4 Tortenböden stapeln. Mit der restlichen Creme die Torte von außen eindecken und das Ganze im Kühlschrank fest werden lassen.

Nun 200 g Zartbitter-Schokolade mit 50 g Sahne schmelzen. Mit einem Spritzbeutel vorsichtig am Rand der Torte hinab tropfen lassen und die Oberfläche der Torte ebenfalls ganz damit füllen. Wieder alles im Kühlschrank amkühlen lassen.

Aus 100 g geschlagener Sahne, 50 g Puderzucker, 200 g Mascarpone und einem Spritzer Zitrone eine geschmeidige Creme schlagen. Mit einem Spritzbeutel (ich habe diesen hier von Spürsinn24 benutzt) die Creme auf der fertigen Torte auftragen. Mit Kakaopulver verzieren und fertig ist der Schokotraum!

2. September 2016

Freebie: Enjoy the little things!

Auch heute habe ich wieder ein Freebie zum Ausdrucken für euch, denn schließlich ist heute ja der erste Freitag des Monats September. Druckt es euch aus und macht damit was ihr wollt - über Bilder
würde ich mich natürlich sehr freuen! 

1. September 2016

Joghurt-Eis mit Mandarinencurd



Endlich! Die Temperaturen sind wieder angenehm warm und man muss überlegen, wie man sich am Besten abkühlt. Ich glaube, ich habe hier genau die richtige Lösung für euch! Und zwar ein super erfrischendes Rezept für Mandarinen-Joghurt-Eis. Es wird erst in der Eismaschine richtig cremig, aber wen eine feste Konsistenz nicht stört, kann es auch ohne Eismaschine zubereiten.

Ihr braucht dazu:

350 g Naturjoghurt (Fettgehalt 3,5%)
200 g Sahne
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
Saft einer halben Zitrone

Für das Curd:

1 Dose Mandarinen
2 Eier
40 g Zucker
2 EL Speisestärke

Die Mandarinen mit dem eigenen Saft pürrieren und durch ein Sieb pressen. Die Eier, den Saft der Mandarinen, Zucker und Speisestärke in einen Topf über einem Wasserbad erhitzen, bis die Masse dicker wird. Bloß darauf achten, die Hitze nur langsam zu erhöhen, damit das Ei nicht gerinnt. Die Masse, sobald sie andickt vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Nun die Sahne mit dem Zucker und Vanillezucker aufschlagen und den Zitronensaft und den Joghurt unter die Masse heben. Die Masse in die Eismaschine geben. Sobald die Masse die Konsistenz von Softeis bekommen hat, kann sie in einen Behälter gefüllt werden. Das Mandarinencurd unter die Masse heben, so dass Wirbel entstehen.

Das Eis noch ein wenig ins Gefrierfach stellen und eiskalt genießen! Lasst es euch schmecken!